Dienstag, 3. Oktober 2017

Kloster der Selenoriten (Blogtour Rubor Seleno - Angela Planert)


Herzlich Willkommen zum 2. Tag der Rumor Seleno Blogtour. 

Gestern habt ihr bereits die Buchvorstellung bei Das Buchmonster zu lesen bekommen und heute erfährt ihr einige über Das Kloster der Selenoriten
Morgen geht es dann weiter mit dem Interview bei Katja. Den gesamten Tourplan könnt ihr entnehmen, wenn ihr oben den Blogtour-Banner klickt :) 

Aber nun möchte ich euch über das Kloster etwas erzählen. Auch wenn es im Buch eher wenig vorkommt, bin ich auch Recherche gegangen und habe mir von einer Insiderin Informationen geholt. 

Das Kloster der Selenoriten



Das Kloster ist ein fiktiver Ort, der nur in der Fantasie der Autorin existiert und natürlich auch in der Fantasie der Leser. Im Kloster leben 30 Kinder und 12 Klosterschwestern, davon sind 5 richtige Klosterschwestern und 7 Anwärterinnen. In früher Zeit waren es sogar doppelt so viele. 

Damit man sich ein besseres Bild machen kann, sollte man sich Schleswig-Holstein oder Mecklenburg-Vorpommern zur Mittelalterzeit vorstellen. Wenig Städte, viel Wald und schöne Küsten. Das Klima jedoch ist etwas milder und statt Winter gibt es die Regenzeit.

Die Klosterschwestern gehören keinem Orden an, denn die Selenoriten sind in der Region eher eine Seltenheit. Sie leben in einem Zusammenspiel der beiden Monden. Der Mondrhythmus spielt bei ihnen eine wichtige Rolle. Sie gehen in einem respektvollen Umgang mit der Natur um, das Zusammenspiel der beiden Monde lässt alles gedeihen und wachsen, was sie zum Leben benötigen. Dafür danken sie täglich mit einem Gebet. 
So wie Menschen heute nach dem Mondkalender leben, so nutzen die Klosterschwester die Engerie um einen guten Tag zum Kräuterernten oder Kompost-ansetzen zu haben. 

Eine bedeutende Rolle spiel auch die 7. für den roten Mond und die 5. für den weißen Mond im Mondrhythmus.

Die etwas korpulente Äbtissin mag eher streng im Buch erscheinen, aber durch eine Insiderin wurde mir bestätigt, dass sie es nicht ist. Sie trägt die Verantwortung für die Kinder und ihre Klosterschwestern, demzufolge versucht sie Goldstücke zu bekommen, damit sie warme Decken und Stoffe kaufen kann. 

Der Tagesablauf der Kinder im Kloster der Selenoriten beginnt morgens mit dem Aufgehen der Sonne und einem Morgengebet. Danach helfen die Kleineren im Garten, die Größeren beim Saubermachen, Wäsche waschen, Holzhacken, Feuer machen. Mittags und Abends müssen sie ebenfalls dem Gebet beiwohnen. 
Die Kinder müssen achtsam mit der Natur und miteinander umgehen.
Die Speisen damals waren unter anderem Brei oder flüssige Suppen, Fleisch oder Braten gaben es nur sehr selten und in Ausnahmefällen. Kräutertees dagegen sehr viel, da damals auch noch der Umgangen mit Heilkräutern sehr bekannt und verbreitet war. 


Gewinnspiel:

Ihr könnte jeden Tag ein Los sammeln, in dem ihr auf den teilnehmenden Blogs vorbeischaut und die Tagesfrage beantwortet. 
Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich 8.Oktober 2017.
Die Gewinner werden am 9.Oktober 2017 beim Agentur-Fahrplan bekannt gegeben. 


Gewinne:
1.Platz: je 1x Rubor Seleno und Seleno von Angela Planert in Print
2.Platz: je 1x Seleno in Print von Angela Planert
3.Platz: je 1x Seleno in Print von Angela Planert
4.Platz: je 1x Felis Figur in Print von Angela Planert

Teilnahmebedingung:
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.


Frage:

"Wenn du im Kloster der Selenoriten in der damaligen Zeit leben müsstest, was würdest du tun? Oder auf was könntest du verzichten und auf was nicht?" 









Kommentare:

  1. Hallo und vielen Dank für einen weiteren schönen Beitrag zur Blogtour! Ich denke ich könnte mich im Klosterleben mit vielem arrangieren, insbesondere auch mit dem einfachen Lebensstil. Mit Beten hätte ich wahrscheinlich nicht viel am Hut, und auf Bücher und Internet könnte ich allerdings nicht verzichten.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich würde versuchen, mich mit der Situation zu arrangieren und aber dennoch das moderne Leben und dessen Annehmlichkeiten vermissen ;)

    LG

    AntwortenLöschen